Vegetable Frankie

Sachen gibts 🙂

Warum die Dinger so heißen, das weiß ich auch nicht.

Klingt doch aber nett.

Und unser F. hat nen neuen Spitznamen.

Ansonsten ist es – wie ihr wohl unschwer bemerkt habt – im Moment hier auf meinem Blog ziemlich ruhig.

Das liegt vor allem daran, dass ich mein zweites Hobby – neben dem „Vegangekocheundgebacke“ – das „Babyrumtragen“ professionalisiere.

Ich habe die Ausbildung zur Trageberaterin angefangen

und an Homepages, Flyern, Puppen, Tüchern und all so nem Kram gebastelt und geschuftet.

Und zwei kleine Kinder wollen ja auch bespaßt werden, …

Deswegen koche ich gerade oft nur so mal eben zwischendrin ein paar Pfannkuchen, Nudeln, Süppchen oder sonstigen Alltagsschmaus, den zu bloggen es sich nicht wirklich lohnt.

Aber diese indischen Kollegen des Wraps lohnt es allemal!

Deswegen gibt heute doch tatsächlich ein neues – herzhaftes ! – Rezept.

Cremiges Gemüsecurry im selbstgebackenen Fladenbrot.

Supergut.

veggiefrankie

Rezept für ca. 6-8 Vegetable Frankies 🙂

500 g Kartoffeln

schälen, grob würfeln und in wenig Wasser sehr weich kochen.

Mit dem Kartoffelstampfer zu Brei stampfen.

Während die Kartoffeln kochen, könnt ihr schon mal euren Teig kneten.

Dafür

150 g Vollkornmehl

150 g helles Mehl

1/2 TL Salz

miteinander mischen

mit ca. 200 ml (Sprudel-)Wasser (nach und nach zugeben) zu einem geschmeidigen Teig kneten.

Ca. 15 min ruhen lassen.

Weiter gehts mit der Füllung:

1 Zwiebel, gehackt

2 Knoblauchzehen, gehackt

1 Stück Ingwer (ca. 2cm) fein gehackt

in wenig Öl anschwitzen.

2 gelbe Rüben, in Scheiben

ca. 300 g Weißkraut, in feine Streifen geschnitten

1 kleine Zucchini, gewürfelt

1 Handvoll TK-Erbsen

1 große Tomaten, gewürfelt

1/2 – 1 Chilli (optional – je nachdem wie scharf ihrs mögt), gewürfelt

dazu geben und kurz mit anschwitzen.

3 TL Currypulver, süß

1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen

1 TL Garam masala

darüberstäuben und ebenfalls  kurz mit anschwitzen.

Deckel drauf und ca. 10 -15 min bei geringer Hitze schmoren lassen, bis das Gemüse weich ist.

Derweil die „Roti“ backen:

Eine (gusseiserne) Pfanne bei mittlerer Hitze heiß werden lassen.

Den Teig in ca. 8 Teile aufteilen.

Und jeweils auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einem dünnen Fladen ausrollen.

Die Pfanne leicht einölen und die Fladen auf beiden Seiten backen, bis sie braune Flecken bekommen.

Im Backofen warmstellen, bis alle Fladen gebacken sind.

Die zerstampften Kartoffeln zum Gemüse geben und die Füllung mit Salz und Pfeffer  – und wer hat, gehackten frischen Korinader – abschmecken

Die Füllung in die Fladen einrollen und warm (!) mit Sojajogurt oder Chutney servieren.

Lassts euch schmecken!

Advertisements

Caros kleine Sandwichparade

Und Teil 3 meiner kleinen Reihe „Vor-dem-Urlaub-hau-ich-noch-raus-was-geht“

Sandwiches!!!

Auf meinem letzten kurzen, wundervollen Prag-Trip aß ich in diesem wundervollen Cafe  glückselig einen ganz wundervollen Sandwich.

Da beschloss ich mich von diesem Tag an nur noch von Sandwiches zu ernähren.

Oder fast.

Scherz.

Lasst uns reinhaun 🙂

– Zucchini und Tofu“Feta“ im selbstgebackenen Dinkel-Sandwichbrot

– Chickpea-Salad-Sandwich

– Räuchertofu und Kräutercreme mit Grillpaprika im Körnerbaguette

DSC00877 DSC00878

DSC00886

1. ZUcchini-Feto-Sandwich

Für das erste Schätzchen:

Das Brot backen (wer mag)

Sandwichbrotrezepte, dei findet ihr wie Sand am Meer im Netz.

Dann:

200g Naturtofu (bitte „Taifun“, immer dran denken: doofer Tofu, doofer Feto, doofes Sandwich)

in feine Scheiben aufschneiden.

Die Tofuscheiben in gut gesalzenem Wasser und dem Saft einer Zitrone aufkochen lassen.

Vom Herd nehmen und am besten über Nacht darin ziehen lassen.

 

Dann die Scheiben rausnehmen und mit

1 Zehe Knoblauch, fein gerieben

Olivenöl (der Tofu sollte bedeckt sein)

getrockneten Kräutern (Petersilie, Oregano, Thymian)

marinieren. So lang es geht im Kühlschrank durchziehen lassen.

2 Zucchini

mit dem Sparschäler in feine Streifen schneiden. Diese in einer Pfanne kräftig braun anbraten und mit

1 EL Balsamicoessig ablöschen.

Salzen.

Sandwich mit Tofu-Feta-Scheibchen, Grillzucchini, Salat und Tomate belegen.

Superduperleckerschmecker!

 

2. Chickpeasalad-Sandwich

Das Chickpea-Salad-Sandwich ist eins zu eins von meiner HERZEliebsten Vegan-Köchin Isa Chandra Moskowitz übernommen. Hier gibts das Rezept.

 

3. Sandwich mit Räuchertofu und Kräutercreme

Für die Kräutercreme:

125 g Alsan und

125 g Sojajogurt, natur

aus dem Kühlschrank nehmen, und bei Zimmertemperatur ein Stündchen stehen lassen.

Die Margarine mit dem Handrührgerät schön schaumig schlagen.

Teelöffelweise (!) den SojaJogurt darunterschlagen

Eine geriebene Knoblauchzehe

1 Handvoll gehackte Kräuter

unterrühren.

Salzen und Pfeffern

2 halbierte Paprikaschoten

im Backofen, volle Pulle, solange grillen bis die Haut richitg schwarz ist.

Dann rausholen und schnell in einen Gefrierbeutel stecken. Darin auskühlen lassen, danach lässt sich die Haut prima abziehen. In feine Streifen schneiden.

Körnerbaguette mit Kräutercreme bestreichen.

Mit feinen Räuchertofu- (ich nehme auch IMMER den von „Taifun“) Scheiben und gegrillter Paprika belegen.

SO! Ab in den Urlaub 🙂