Frühling wirds: Karottenkuchen mit Zitronenguss – glutenfrei

Gestern Abend kochte ich in einem Kochkurs mit 13 ganz reizenden Damen tolle Sachen für ein veganes Oster-Brunch-Buffet.

Richtig nett war das!

Und damit die lieben Leute, die nicht dabei waren auch etwas davon haben, kommt hier das Rezept für einen ganz vorzüglichen Karottenkuchen. Glutenfrei – hossa!

Frühlingsmäßig frisch und saftig

rübentorte

Für eine Springform 28 cm

150 Gramm Zucker

1 EL Backpulver

1/2 TL Vanillepulver

100 g Speisestärke

100 g Kichererbsenmehl

150 g gemahlene Mandeln

1 TL Zimt

1 Pr Salz

In einer Rührschüssel gut vermischen.

300 g Sojajogurt

60 ml geschmacksneutrales Öl

300 g geraspelte Karotten

Saft und Schale einer halben Zitronen

auf die Mehlmischung geben und mit einem Kochlöffel gut durchrühren, bis ein homogener Teig enstanden ist.

In eine gefettete – oder mit Backpapier ausgelegte- Springform geben und etwas glatt streichen.

Bei 150 Grad Umluft, ca. 50-55 min backen.

Für den Guß:

150 g Puderzucker

1 Messerspitze Vanillepulver

2 EL geschmolzenes Kokosfett

Saft und Schale einer halben Zitrone

klümpchenfrei verühren.

Auf dem abgekühlten Kuchen verteilen.

Nach Wunsch mit Pistazien, Mandeln, Marzipanrüben,….was ihr möchtet….verzieren

Schöne Ostern!

Advertisements

Pizza mit Grillzucchini, Sonnenblumenkäse, Pesto und ein Kino-Date

Zunächst mal:

Am Sonntag den 22.03.15 läuft „Los Veganeros“ im Cineplex Neufahrn!

Logo_1000px-2_21

Das finde ich richtig toll!

So toll, dass ihr, wenn ihr denn kommen solltet und euch den Film ansschaut, zusätzlich zum Film-Genuss, noch was zum Schnabulieren und Probieren von mir bekommt 🙂

Das wird ein Spaß!

Hier gehts zur Kino-Homepage, der Vorverkauf läuft schon.

Und hier zum Trailer.

Kommet zu Hauf!

Nun zur Pizza:

Die gibts heut mit „Käse“ aus Sonnenblumenkernen. Eine Wucht!!

Der schmeckt ein bißchen mehr nach Sonnenblumenkernen, als ein Cashew“käse“ nach Cashewkernen schmeckt.

Ist dafür aber wesentlich günstiger und auch um einiges „regionaler“ 🙂

Wen der Geschmack stören könnte, der nimmt einfach Cashews – funktioniert haargenau so.

pizzablog

Für ein Blech Pizza:

75 g Sonnenblumenkerne mit

150 ml kochendem Wasser überbrühen.

Und einweichen lassen, solange es geht (mindestens 30 min  „desto „besser“ der Mixer, desto kürzer die Einweichzeit“ spricht die weise Caro)

Für den Teig:

1 P Trockenbackhefe

200 g Vollkornmehl

200 g helles Mehl

1 TL Agavendicksaft oder Zucker

1 TL Salz

3 EL Olivenöl

ca. 250 ml handwarmes Wasser

zu einem geschmeidigen Teig kneten. Schön lang kneten (lassen) 5-10 min

Abdecken und gehen lassen.

Währenddessen:

2 Zucchini in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.

Leicht mit Öl bepinseln und unter dem Backofengrill leicht braun grillen.

Für den „Käse“

die eingeweichten Sonnenblumenkerne mitsamt dem Einweichwasser,

4-5 EL Hefeflocken

1 TL Salz

1 TL Senf

1 kleine Knoblauchzehe

im Mixer zu einer geschmeidigen Masse pürieren.

 

400 g gehackte Tomaten (Dose/Glas) mit

Salz

1 TL Agavendicksaft/Zucker

Oregano

würzen.

 

Den Teig ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

Die Tomaten darauf verteilen.

Den „Käse“ dazwischen klecksen.

Die Grillzucchini darüber verteilen.

Ein halbes Glas

veganes Pesto (z.B. von „Rapunzel“ oder „alnatura“)

darüber verteilen.

Im Ofen (Umluft oder „Pizzastufe“ 180 Grad) ca. 25-30 min lecker backen.