Es gibt Eisen, Baby! oder Hirse-Linsen-Pflanzerl mit Tomaten-Gurken-Jogurt

Alle sind heut müde…

Ich glaub, die Zeit ist reif für eine Runde Eisen aufs carokochtvegan-Haus.

Also her mit dem (oder der?)Hirse (6,9 mg / 100g) und den Linsen (8,0 mg/100g)!

Weil Vitamin C die Eisenaufnahme verbessert, gibts Tomaten dazu! ExtraSchlag Calcium drauf, dank Tahin.

Noch bißchen Ayurveda-Gewürz-Schischi  😉 (Ingwer, Kreuzkümmel,…) Na, mensch, wenn das mal nicht gsund is!

DSC00589

Für ungefähr 16!! Pflanzerl:

1 Tasse Hirse (200ml) und

1/2 Tasse rote Linsen in

3 Tassen Wasser

5 min kochen, dann den Herd ausschalten und nochmal 10 min ziehen lassen.

Abkühlen lassen.

500 g Zucchini, auf der Rohkostreibe raspeln, und imit Hilfe eines Geschirrtuchs über der Spüle möglichst viel Wasser auspressen.

Die ausgedrückten Zucchini mit der Hirse-Linsen-Masse vermischen.

Die Masse wird abgeschmeckt mit:

1 EL Tahin (Sesammus)

frisch geriebenem Inger (ca.1-2 cm großes Stück)

2 Knoblauchzehen gehackt

1 TL Kreuzkümmel, gemahlen

1 EL Currypulver

Salz, Pfeffer.

2 gehäufte EL Mehl

und soviel Semmelbrösel unter die Masse rühren, bis sich der Teig gut zu Pflanzerln formen lässt.

Die Pflanzerl im heißen Öl bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten knusprig braun braten.

Für den Gurken-Tomaten-Jogurt folgende Zutaten miteinander verrühren:
2 kleine Tomaten, fein gewürfelt

1/2 Gurke, feingewürfelt

300 g Sojajogurt („Sojade“ oder „Provamel“)

1 TL Agavendicksaft (oder Zucker)

Frische Kräuter, gehackt (ich hatte: 2 Blätter Minze, frischen Koriander, Petersilie)

Salz

Penne mit Tofu und gegrilltem Brokkoli

Nudeln mit Brokkoli? – Alter Hut!

Aber ich liebe, liebe, liebe gegrillten, bzw. gebackenen Brokkoli.

Und Tofu sowieso.

Die Penne werden mit einer Art cremigem „Brokkolipesto“ vermischt, drüber kommt der knusprige Tofu und der geröstete Brokkoli. Knaller!

Zu optischen Zwecken fügte ich noch eine gehackte Tomate bei. Muss aber nicht sein.

DSC00577

Aus 400 g Tofu, möglichst viel Wasser auspressen. (Ich klemme ihn zu diesem Zweck, in ein Geschirrtuch eingewickelt, eine halbe Stunde zwischen zwei Brettchen, und packe ordentlich Kochbücher drauf, gottseidank hab ich davon genug 😉 )

500 g Brokkoli, waschen und in Röschen teilen, den Stiel schälen und kleinschneiden.

Den Tofu würfeln oder in Streifen schneiden.

Tofu und Brokkoli vermischen mit:

1 EL Sojasoße

3 EL Öl

1 gepressten Koblauchzehe

1 TL Agavendicksaft oder Zucker

Auf einem Backblech bei 230 Grad (Ich hab ein Programm: Umluft + Grill. Das passt hier wunderbar!) ca 15-20 min grillen, bis alles schön knusprig braun ist.

Kurz abkühlen lassen.

Die Brokkolistielstücke, und ein paar Röschen zusammen mit

2 EL Mandelmus (oder gehobelte Mandeln)

3 Stengel Basilikum

2 EL Hefeflocken

1 kleinen Knoblauchzehe

100 ml Hafersahne (oder welche pflanzliche Sahne auch immer)

fein pürieren. Mit

Salz, Pfeffer, Zitronensaft abschmecken.

300g (Vollkorn)Penne kochen.

Beim Abgießen ein bißchen Kochwasser im Topf lassen. Die Nudeln mit dem Brokkolipesto und dem Kochwasser vermischen. Auf Teller verteilen und mit dem restlichen Brokkoli, dem Tofu und eventuell gehackter Tomate anrichten.

 

Wir machen Schmarrn mit Tofu, oder aber: Vega(rr)n-Kaiserschmarrn

In meinem Kühlschrank lag eine abgelaufene Packung Seidentofu, der musste weg. So.

Und wenn man aus Tofu schon Omelett machen kann, dann wird er wohl im veganen Kaiserschmarrn nicht rumzicken, dachte ich mir. Und nee, er zickt nicht.

Der Schmarrn wird ganz hervorragend. Die bisherigen Kaiserschmarrnvarianten ohne Ei (Mehl, Sojamilch, Zucker, aus) konnten mich bis jetzt nicht so überzeugen.

Aber der! Der Schmarrn ist mit Sicherheit nicht ganz so fluffig, wie das Original, dafür herrlich safttig und schön „gschmackig“. Ich finde die Konsistenz prima!

Und so sieht er aus, mit Apfel-Aprikosenmark dabei, das gute Stück, bzw. die guten Stücke:

DSC00572

275 g Seidentofu, einmal gut durchpürieren mit

75 g Zucker

so schaumig wie es eben geht in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät aufschlagen.

1 Pr Salz

1/2 TL Vanillepulver

Saft und Schale einer 1/2 Zitrone

2 EL Öl

unterrühren.

110 g Mehl

40 g Speisestärke

1 TL Backpulver

miteinander vermischen.

Unter die Tofumasse rühren.

Ist die Masse zu fest noch 3 EL Sojamilch unterrühren.

Wer mag gibt noch Rosinen in den Teig

Eine große Pfanne mit ca 2 EL Öl erhitzen (nicht zu heiß!)

Den Teig hineingießen und stocken lassen, das dauert schon ein paar Minuten ( mit Deckel gehts schneller)

Dann vierteln, und die einzelnen Viertel wenden. Nochmal ca  5 min bei geringer Hitze backen.

Mit zwei Gabeln in Stücke reißen. Die Stücke noch so lange rösten bis sienicht mehr klebrig sind und schön goldbraun.

Mit Puderzucker bestäuben, Apfelmus dazu, lecker.

Kohlrabistäbchen mit Gemüsedip

Kinderessen.

Voll lecker.

Voll gesund.

Voll vegan.

(Kritiker behaupteten, ich hätte zu viel Frühlingszwiebel in den Dip….tssss…..dann lass ich sie halt raus…….das nächste Mal….und im Rezept…)

DSC00563

Für den Dip:

1 gelbe Rübe

1/4 Gurke (oder jedes andere Gemüse nach Wunsch und Kühlschrankinhalt)

fein raspeln und die Flüssigkeit überm Waschbecken ein bißchen ausdrücken.

Vermischen mit:

300 g Sojajogurt, natur ( nicht den „Alpro“ nehmen, zwecks Ärger mit dem versteckten Vanillearoma!)

1/2 Koblauchzehe, fein zerdrückt

1/2 TL Agavendicksaft/Zucker

Salz nach Geschmack.

Den Dip im Kühlschrank durchziehen lassen.

Derweil

2 Kohlrabi schälen und in Stäbchen schneiden.

Ca 5 min in wenig Brühe „al dente“ kochen, danach abgießen.

2 EL Mehl

mit so viel Wasser (oder noch besser: mit der abgekühlten „Kohlrabi-Brühe“) verrühren, bis eine ei-ähnliche Konsistenz ereicht ist. Ein bißchen würzen (Salz, Pfeffer, Paprika) und die Stäbchen erst in der Mehlpampe, dann in

Semmelbröseln vermischt mit

1 EL Sesam

wenden.

Im heißen Öl von beiden Seiten knusprig braun braten.

Bei uns gabs noch Kartoffelbrei dazu → Optimal!

Spargellasagne

Am liebsten ess ich Spargel mit Kartoffeln, Soße, aus.

Wir hatten aber Bruchspargel gekauft, weil viiieeel billiger.

Spargelquiche gabs ja letztens erst, deswegen gibts heut Spargellasange. Die musste ich mal zu Ausbildungszeiten bei ner Prüfung machen, aber nicht vegan, klar.“ Eins „bekommen, toll.

Na, klappt auf jeden Fall auch GROßARTIGST ohne Käse und Milch!

Sehet selbst:

DSC00546

8oog Spargel schälen und in kochendem Wasser mit

1 TL Salz und

1TL Zucker

3 min blanchieren.

Abgießen, 1/2 l vom Spargelsud auffangen.

1 kleine Zwiebel fein hacken und in

50 g Alsan, anschwitzen.

50 g Mehl mitanschwitzen, bis sich alles schön verbunden hat. Mit dem Spargelsud ablöschen und wie wild mit dem Schneebesen rühren, damits nicht klumpt. Aufkochen lassen unter Rühren.

100ml Sojasahne und

3EL Hefeflocken einrühren
Mit

Saft und Schale einer halben Zitrone

Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe abschmecken.

Den Spargel in ca 3 cm lange Stücke schneiden. Die Spitzen beiseite stellen (die brauchen wir für obendrauf, damits ein bißchen angeberhafter aussieht)

Eine Lasagneform leicht ausfetten, wenig Soße hineingießen und mit Lasagneplatten bedecken. Die Hälfte der Spargelstielstücke (Tolles Wort) drauf ,mit Soße bedecken, dann wieder Lasagneplatten – Spargelstücke- Soße

Nochmal Lasagneplatten drauf und schön mit den Spargelspitzen belegen und mit der restlichen Soße übergießen.

5 getrocknete Tomaten (in Öl, oder wenn nicht, dann vorher in heißem Wasser eingeweicht) und

2 Stängel Petersilie

hacken.Mit

3 EL Semmelbrösel

1 EL Hefeflocken

4 EL Öl

vermischen und über die Lasagne bröseln.

Bei 150 Grad Umluft ca 35-45 min backen. Falls die Brösel zu dunkel werden einfach mit Alufolie bedecken. Und fall euch das Ding zwischendurch ein bißchen zu trocken erschein, einfach ein bißchen Sojamilch nachgießen, damit die Lasagneplatten auch gar werden.

Tomatensuppe mit roten Linsen und Knusperpolenta

Weils so schönes Wetter ist gibts was nicht sooo Aufwendiges.

Und schön gesund und leicht, weil endlich sowas wie Sommer. Toll.

Die Idee für die Polentarauten hab ich geklaut und zwar hier:

http://www.wdr.de/tv/martina_moritz/sendungsbeitraege/2013/0601/02_linsen_avocado.jsp

Ein bißchen Polentaschischi und schon klingt das mit der Tomatensuppe gleich todschick, find ich.

Und durch die Linsen schauts gleich noch bißchen nach Fusion aus (Yeah! Schickschick!).

Auf ins Suppenglück! Das Rezept reicht übrigens locker für 4-5 Personen

DSC00530

Für die Polentarauten:

150 g Minutenpolenta

in 400 ml kochende Gemüsebrühe mit dem Schneebesen einrühren.

Kurz quellen lassen.

Würzen mit:

Thymian, Zitronenschale, Muskat, Salz

und 2 EL Hefeflocken.

2 EL Olivenöl unterühren.

Auf einen Bogen Backpapier streichen, ein zweites drüberlegen und mit dem Nudelholz ca. 0,5 cm dick ausrollen.

Das obere Backpapier wieder abziehen und gut abkühlen lassen. Derweil die Suppe kochen (siehe unten)

Die abgekühlte Polenta in Rauten schneiden, mit Öl bepinseln, mit Sesam bestreuen, und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech 10-15 min bei 220 Grad Ober- und Unterhitze schön knusprig backen.

Für die Suppe

2 kleine gehackte Zwiebeln

in wenig Öl weichdünsten.

2 gehackte Knoblauchzehen un

3 kleine gelbe Rüben, gewürfelt

kurz mitdünsten.

2 EL Tomatenmark

1 EL Agavendicksaft/Zucker

1/2 TL gemahlenen Kreuzkümmel

kurz mitanschwitzen.

Mit zwei kleinen Dosen Tomaten und

1 L Gemüsebrühe ablöschen.

Kochen lassen. Sobald die Rüben weich sind, Suppe gut durchmixen.

100g rote Linsen in die Suppe geben und ca. 10 min weichkochen lassen.

2 Stängel Basilikum hacken.

Die Suppe evtl noch mit etwas Gemüsebrühe verlängern. Abschmecken mit

Salz, Pfeffer, Zitronenschale, Zitronensaft.

Mit gehacktem Basilikum, einem Klacks Sojajogurt, und den Polentarauten servieren.